Krieg in Europa: Veranstaltungen der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Informieren Sie sich über die aktuelle Situation in der Ukraine und deren Auswirkungen auf Deutschland und die Welt. Aus aktuellem Anlass führt die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit eine Veranstaltungsreihe zum Krieg in Europa durch. Hier finden Sie eine Übersicht der Termine.

14. September um 18 Uhr
Zeitenwende in der Sicherheitsarchitektur Europas?
Der völkerrechtswidrige Angriffskrieg Putins hat den Krieg nach über 70 Jahren Frieden wieder nach Europa gebracht und fordert den Westen in seinen Kernwerten heraus: Herrschaft des Rechts über das Recht des Stärkeren, Primat der Diplomatie vor militärischem Überfall, Unverletzlichkeit der Grenzen souveräner Staaten, Freiheit der Rede versus Desinformation und Propaganda. Die sogenannte „europäische Friedensdividende“ Frieden, Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Wohlstand ist gefährdet wie noch nie.
Dieser Krieg wird mit hybriden Taktiken geführt in einer Mischung von Militäreinsätzen, wirtschaftlichem Druck, Cyberangriffen, medialer Propaganda und Desinformationen. Der Krieg in der Ukraine fordert Politik und Gesellschaft in bis vor kurzem nicht für möglich gehaltenem Maße auf, die nationale, europäische und die transatlantische Außen- und Sicherheitspolitik neu zu überdenken und zu bauen.
Wie kann die Zeitenwende in der Sicherheitsarchitektur Europas konkret aussehen? Was sind in dieser Gemengelage Prinzipien einer liberalen Politik? Stehen die westlichen liberalen Werte auf dem Prüfstand? Muss sich der Westen neu erfinden?
Darüber diskutieren Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann MdB, Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des Deutschen Bundestages und Dr. Matthias Hartwig, Senior Research Fellow am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht.

Jetzt anmelden

14. September um 19 Uhr
Schreiben gegen den Krieg
Am 23. Februar 2022, einen Tag vor Russlands Überfall auf die Ukraine, wurde in der russischen literarischen Wochenzeitung Literaturnaja Gazeta ein offener Brief russischer Schriftstellerinnen und Schriftsteller abgedruckt: Sie beklagten einen durch den Westen und die Ukraine geführten Krieg gegen die russische Sprache und das russische Bewusstsein und sprachen sich für eine militärische Spezialoperation im Osten der Ukraine aus. So beschämend das Verhalten derjenigen ist, die sich mit ihrer Unterschrift vor den Karren des Kreml spannen ließen, darf das nicht den Blick darauf verstellen, dass es auch die anderen Stimmen gibt: russische Autorinnen und Autoren, die seit Jahren Putins Regime kritisieren und sich mit deutlichen Worten vom verbrecherischen Krieg ihres Landes distanzieren – in der Regel vom Ausland aus, denn für kritische Haltungen und freie Meinungsäußerung ist in Putins Russland kein Platz. Im Webtalk kommen mit Julya Rabinowich und Michail Schischkin zwei von ihnen zu Wort. Sie lesen aus ihren Werken und diskutieren zusammen mit Ute Kochlowski-Kadjaia, Projektleiterin Russland und Zentralasien der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, über Russland, über Meinungsfreiheit und über ihr Schreiben in Zeiten des Krieges. Moderieren wird der Literaturwissenschaftler und Autor Wolf Iro, Ralf Nestmeyer, Mitbegründer und Mitglied im Board von PEN Berlin, wird in die Veranstaltung einführen.

Mit dieser Veranstaltung setzen die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und die Thomas-Dehler-Stiftung ihre Reihe zum Stand der Meinungsfreiheit mit ihrem Partner PEN Berlin fort. Die Veranstaltungsreihe Writers in Prison / Writers in Exile schaut auf die Situation von Autorinnen und Autoren in Not und diskutiert über ihre Situation in den jeweiligen Ländern.

Jetzt anmelden

Wir verarbeiten Ihre Daten und nutzen Cookies.

Wir nutzen technisch notwendige Cookies, um Ihnen die wesentlichen Funktionen unserer Website anbieten zu können. Ihre Daten verarbeiten wir dann nur auf unseren eigenen Systemen. Mehr Information finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen in Ziffer 3. Sie können unsere Website damit nur im technisch notwendigen Umfang nutzen.

Notwendiger Funktionsumfang

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und unser Angebot für Sie fortlaufend verbessern zu können, nutzen wir funktionale und Marketingcookies. Mehr Information zu den Anbietern und die Funktionsweise finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen in Ziffer 3. Klicken Sie ‚Akzeptieren‘, um einzuwilligen. Diese Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen.

Akzeptieren